Modulanlage

Unter dem Begriff KÖNIGSSPUR versteht man im Allgemeinen die Spur 1 im Maßstab 1:32.
Hauptsächlich sind viele Modelle von der Firma Märklin, KM1 und Kiss bekannt. Es gibt auch Kleinserienhersteller wie z.B. Wunder, Dingler usw. für Fahrzeuge und wie Viessmann, Faller, Stangel, Besig usw. für Zubehör.

Wir betreiben eine Anlage in Modulbauweise, diese können wir sowohl als Oval oder als Polygone Anlage aufbauen. Wir befahren die Module doppelgleisig und der Bahnhof ist mit 4 Durchgangsgleisen bestückt. Des Weiteren ist ein viergleisiger Rangierbahnhof vorhanden, der u.a. als Aufgleismöglichkeit genutzt wird, sowie einen Betriebswerkbereich mit Segmentdrehscheibe und Übergabegleis zur Spurweite 1e . Somit ist ein abwechslungsreicher Betrieb möglich.

Modulkörper: in Rahmenbauweise aus Abachi – Holz (http://de.wikipedia.org/wiki/Abachi-Baum) 1200 x 650 x 160 mm, Kurven analog mit 30 Grad bzw. 45 Grad – Bogenmodulen sowie einige nicht genormte Module im Bahnhofsbereich als auch im Rangierbahnhof.

Gleise: Fabrikate Hübner (Märklin neu), MSM ModellSchienenManufaktur, KM1 und HEGOB, Radien: 2250 und 2400 mm, 1715 und 1550 mm, 1550 und 1394 mm, zweigleisige Hauptstrecke, im Bahnhofs- und Rangierbereich aufgefächert, mit Kork – Schalldämmung verlegt.
Anlagengröße bei ovalem Aufbau: ca. 15 x 5 m oder in L-Form 12 x 5 + 10 x 4 m.

Bisherige Gleislänge: ca. 150 m auf 46 Modulen. Elektroverdrahtung und Modul-Stirnseiten sind so standardisiert, dass, mit Ausnahme der Bahnhofs- und einiger Spezialmodule, jedes Modul in jeder Richtung mit jedem anderen kombiniert und die Anlage in fast beliebiger Konstellation aufgebaut und überall eingespeist werden kann. Des Weiteren existieren zwei Übergangsmodule auf die Mannheimer- Norm, um überregional an Spur 1 Modultreffen teilnehmen zu können (so geschehen in BORKEN 2011 und 2013).

Betriebsarten: analog und/oder digital mit Systemen unterschiedlicher Hersteller (ESU Ecos 2, Märklin 6021 als Reservesystem). Einspeisung des Fahrstroms in z.Z. 3 Gleisabschnitte (Außenspur, Innenspur sowie Rangierbahnhof). Im Daueraufbau, bei öffentlichen Fahrtagen, wird im Regelfall mit ESU Ecos Zentrale, sowie zwei ESU Booster gefahren. Die Fahrstromleistung beträgt auf den Fahrstrecken 4A, im Rangierbahnhof aufgrund erhöhten Leistungsbedarfs 8A.

Die Stromversorgung: der digital angesteuerten Weichen und Signale erfolgt über einen
separaten Booster und eine Ringleitung. Die Signale haben keine Zugbeeinflussung!
Weiterhin existiert eine eigenständige Stromeinspeisung, als Ringleitung, für elektrische
Verbraucher, über einen Trafo.

Hinterlasse eine Antwort